„Compensate CO2 with OpenEMS“ – Fabian Schwarzbeck STROMDAO GmbH

In one of the last presentations of the day Fabian Schwarzbeck, project manager at STROMDAO, talks about the important topic of CO2 compensation. After informing the audience about the basics of CO2 emissions, the necessity of compensation and the danger of global warming, he presents the newest product of STROMDAO and how one can enable OpenEMS to offset and compensate CO2 emissions.

Get in touch with STROMDAO GmbH:

STROMDAO GmbH
Telephone: +49 6226 968 009 0
E-Mail: kontakt@stromdao.com
Web: www.stromdao.de

Das war die OpenEMS Konferenz 2021


Am 16. November 2021 hat unsere jährliche Mitgliederversammlung und OpenEMS Konferenz stattgefunden.

Zunächst möchten wir uns nochmal herzlich bei der Hotelkompetenzzentrum GmbH bedanken, welche es uns ermöglicht hat, ein Vorstandstreffen unter den zu dieser Zeit gültigen Corona-Regeln durchzuführen.

Nicht nur wurde darauf geachtet, dass alle Sicherheits- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden konnten, auch für das leibliche Wohlergehen der anwesenden Vorstandsmitglieder wurde stets durch das freundliche Team des Hotelkompetenzzentrums gesorgt.

Ein großes Dankeschön gilt auch dem Team der STROMDAO GmbH, welches sich mit viel Engagement um die Organisation und Planung der virtuellen Mitgliederversammlung und Konferenz gekümmert hat.

Doch auch bei Ihnen möchten wir uns für die Teilnahme, die Unterstützung und das Interesse an unserer Jahreskonferenz bedanken!

Nachdem der gesamte Vormittag für wichtige, zukunftsweisende Entscheidungen innerhalb des Kreises der Mitglieder genutzt wurde, stand um 13:00 Uhr die Jahreskonferenz bevor.
Die Besonderheit in diesem Jahr bestand vor allem darin, dass es zum ersten Mal neben dem deutschen Track auch einen englischen Track geben sollte. Im Fokus der deutschen und englischen Vorträge standen die Schwerpunkte Energiewende, Energiemanagement, Softwareentwicklung mit OpenEMS, Mikronetze und Lademanagement.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Thorsten Zoerner, Gründungsmitglied der Association und Geschäftsführer der STROMDAO GmbH, wurden den Zuschauern noch die neu gewonnenen Mitglieder vorgestellt. Im Anschluss begannen auch schon die spannenden Impulsvorträge.

Die Vorträge finden Sie auf unserem YouTube-Kanal oder auch in unseren Blogbeiträgen.

OpenEMS in der Praxis: Projekt NiEMob – E-Mobilität & Grenzen im Stromnetz

Consolinno OpenEMS NieMob

Wie packen unsere Stromnetze die E-Mobilität? Die Consolinno Energy GmbH gibt uns heute zusammen mit dem Partner OTH Regensburg einen Einblick, wie es aktuell im Forschungsprojekt NiEMob läuft.

Um was geht es in dem Projekt?  

Consolinno: Im Projekt NiEMob untersuchen wir die Grenzen des Niederspannungsnetzes durch die zunehmende Elektromobilität. Diese belastet das Stromnetz außergewöhnlich stark. Denn das Verteilnetz im Niederspannungsbereich ist meistens nicht für die E-Mobilität ausgelegt. Wir wollen unser Energiemanagementsystem „Leaflet“ um das Modul „Elektromobilität“ und das Modul „Netzmanager“ weiterentwickeln und dadurch einen weiteren teuren Netzausbau auf ein Minimum reduzieren. Die Lösung heißt Digitalisierung kombiniert mit einer intelligenten Steuerung von Verbrauchern vor Ort, das haben auch Studien der DENA und des bdew dazu gezeigt.

Was macht Consolinno in dem Projekt? 

Consolinno: An einer Ortsnetzstation im Netzgebiet der Regensburg Netz GmbH messen wir anhand der kumulierten Daten von 100 angeschlossen Häusern mit einem installierten Leaflet und fünf Energiezählern, wie sich die Spannung im Tagesverlauf verändert. Unser Leaflet digitalisiert die fünf Niederspannungsabgänge. In OpenEMS sind dazu die Zähler hinterlegt und via MQTT mit unserer Consolinno-Cloud verbunden. Das Einrichten von OpenEMS mit MQTT hat komplett dynamisch funktioniert. Die Grundgedanken von OpenEMS, Modularität und OpenSource, sind hier wieder einmal ein klarer Vorteil. Mit diesen Werten, die wir vor Ort erfassen, füttern wir ein spezielles Simulationsmodell, analysieren die Ergebnisse und entwickeln eine intelligente Steuerung. Die intelligente Steuerung werden wir mit unserem Leaflet umsetzen und erzeugen zugleich Modelle für eine bessere Netzplanung.

Gibt’s Neuigkeiten vom Partner OTH Regensburg?

OTH Regensburg: Wir haben auf Basis eines Netzplans das Verhalten des Niederspannungsnetzes mit steigendem Anteil von Elektrofahrzeugen untersucht. Dabei konnten wir zunächst die aktuelle Struktur sowie das Lastverhalten der bisherigen Verbraucher nachbilden. Diese Nachbildung wird nun mit den Messungen abgeglichen und damit verifiziert. Anschließend rechnen wir das Verbrauchsverhalten von weiteren Ladepunkten hinzu, wobei wir den Anteil der Haushalte mit Lademöglichkeit schrittweise erhöhen und die Spannungs- und Stromwerte im Netz im Blick behalten. So entsteht eine Prognose, wann es zu Überlastungen kommen kann. Wir ermitteln dabei auch einen Grenzwert, bei dem das Energiemanagementsystem aktiv werden und z.B. Ladevorgänge verschieben muss. Das Leaflet dirigiert dann die zunehmende Anzahl an Verbrauchern zu einem harmonischen Orchester, sodass weitere Verbraucher ohne zusätzlichen Netzausbau integriert werden können.

Wann ist denn nun mit Problemen im Netz zu rechnen?

OTH Regensburg: Die Simulation deutet erste kritische Netzzustände an. Die gibt es vor allem durch zu geringe Spannungen in einzelnen Netzsträngen ab einem Anteil von 30% der Haushalte mit einer Lademöglichkeit in Form einer 11 kW-Wallbox. Kritische Stunden sind am frühen Abend, wenn viele Fahrzeuge daheim am Ladepunkt angesteckt werden. Ab einem Anteil von etwa 50% treten die kritischen Zustände verstärkt auf. Dann ist eine zeitliche Verschiebung von Ladevorgängen z.B. in die Nacht notwendig, damit auf einen kostenintensiven Netzausbau verzichtet werden kann.

Pressemitteilung: Offene OpenEMS – Online-Konferenz am 16.11.21

( Mauer, 12.11.21 ) OpenEMS ist die offene Plattform für Applikationsentwicklungen im Energiesektor. Am Dienstag, dem 16.11.2021 findet die jährliche Mitgliederversammlung mit anschließender offener Onlinekonferenz statt – mit folgenden Angeboten:

• Virtuelle Konferenz für OpenEMS-Entwickler-Community,13:00 bis 17:00 Uhr. Teilnahme ist kostenlos.
• Vorträge und Anwendungsbeispiele rund um die innovative Open-Source-Plattform auf Deutsch und Englisch.

Energieversorger und Marktteilnehmer aus ganz Europa setzen auf die zukunftsweisende offene Entwicklungsumgebung OpenEMS– und es gibt viel zu digitalisieren im Energiebereich. Vorstandsmitglied und CEO der STROMDAO GmbH Thorsten Zoerner beschreibt den Zustand nach 20 Jahren intensiver Arbeit an der Digitalisierung der Energiewende so: “I am still confused, but on a higher level”.

Offene online-Konferenz
Am Dienstag, dem 16. November 2021, haben Interessierte Entwickler*innen von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr in der offenen online-Konferenz die Chance sich über die Möglichkeiten von OpenEMS (Open Source Energy Management System) zu Informieren. Mit der Plattform werden beispielsweise Energiespeicher intelligent, die dann mit Wärmepumpen und Ladesäulen unterschiedlicher Hersteller zusammenarbeiten können. Außerdem öffnet OpenEMS neue Geschäftsfelder und fördert die Digitalisierung im Bereich Erneuerbare Energien. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos und findet direkt im Anschluss an die jährliche Mitgliederversammlung statt.

Impulsvorträge und Diskussionsmöglichkeiten auf Deutsch und Englisch
Auf der Agenda stehen spannende Impulsvorträge mit Praxisbeispielen rund um die Themen Energiewende, Energiemanagement, Softwareentwicklung mit OpenEMS, Mikronetze und Lademanagement. Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache gehalten. Neben der Information bietet die Konferenz Teilnehmenden außerdem die Möglichkeit zum Austausch und Networking – ganz im Sinne des Community-Gedanken. Offizielles Ende der Veranstaltung ist 17 Uhr. Die Agenda mit einer detaillierten Übersicht über die Vorträge sowie die kostenlose Anmeldung ist unter https://openems.io/ zu finden.

Das OpenEMS-Netzwerk
Ziel der OpenEMS-Gründer war es, eine offene, zukunftsfähige Entwicklungsumgebung für eine demokratisch verteilte Energiewende zu schaffen. Hard- und Software können dank OpenEMS herstellerunabhängig zusammenarbeiten. Wie wichtig offene Systeme für Industrie, Forschungsinstitute und Energieversorger sind, ist an der großen Zahl an Mitgliedern, OpenEMS-Projekten und marktreifen Produkten in ganz Europa zu erkennen. Dem Netzwerk haben sich mittlerweile über 50 Universitäten, Forschungsinstitute, Netzbetreiber, Hardware-Hersteller, Softwareunternehmen sowie gewerbliche und private Energiemarktteilnehmer angeschlossen, die sich für das freie Open-Source-Energiemanagementsystem engagieren.

Über OpenEMS
Zwecke des Vereins sind die Entwicklung und kontinuierliche Pflege einer open-source Energiemanagementsystem-Plattform (OpenEMS) sowie die Beförderung deren verbreiteter Nutzung.

Der Verein unterstützt die Entwicklung von Energiemanagement-Applikationen, die auf der OpenEMS-Plattform aufbauen. Durch die OpenEMS-Plattform soll eine effizientere und effektivere Anbindung und Steuerung technischer Anlagen bei gleichzeitiger Verbreiterung deren Anwendungsmöglichkeiten erreicht werden. Damit soll ein Beitrag zu einer sicheren, wirtschaftlich und sozial verträglichen Energieversorgung der Zukunft auf Basis erneuerbarer Energien unter Schonung von Ressourcen und Umwelt geleistet werden.
Weitere Informationen unter https://openems.io/association/

Mehr Informationen

https://www.pressebox.de/pressemitteilung/stromdao-ug-haftungsbeschraenkt/Offene-OpenEMS-Online-Konferenz-am-16-11-21/boxid/1085057

Pressemitteilung: OpenEMS-Plattform für Applikationsentwicklungen im Energiesektor: Mitgliederversammlung und offene Online-Konferenz am 16.11.2021

  • Kostenlose, virtuelle Konferenz für OpenEMS-Entwickler-Community von 13:00 bis 17:00 Uhr
  • Vorträge und Anwendungsbeispiele rund um die zukunftsweisende Open-Source-Plattform auf Deutsch und Englisch
  • Energieversorger und Marktteilnehmer aus ganz Europa setzen auf die zukunftsweisende Entwicklungsumgebung

Deggendorf, 11. November 2021 – Die OpenEMS Association lädt Mitglieder und Interessierte zur virtuellen OpenEMS Konferenz ein – am Dienstag, den 16. November 2021, von 13:00 bis 17:00 Uhr. OpenEMS (Open Source Energy Management System) ist eine offene Software-Entwicklungsumgebung und ermöglicht innovative Lösungen zur Optimierung sowie effektiven Verknüpfung und Steuerung technischer Anlagen in den Sektoren Wärme, Elektrizität und E-Mobilität. Auf Basis der Plattform entstanden bereits viele systemoffene Lösungen im Energiesektor.  Zudem eröffnet die Plattform Stakeholdern der Energiebranche neue Geschäftsfelder und fördert eine umfangreiche Applikationsentwicklung für vielfältige Szenarien, auch im Bereich Erneuerbare Energien. Die Konferenz ist kostenlos und findet im Anschluss an die jährliche Mitgliederversammlung statt.  

Impulsvorträge und Diskussionsmöglichkeiten auf Deutsch und Englisch

Die Veranstaltung beginnt um 13:00 Uhr. Auf der Agenda stehen spannende Impulsvorträge mit Praxisbeispielen rund um die Themen Energiewende, Energiemanagement, Softwareentwicklung mit OpenEMS, Mikronetze und Lademanagement in deutscher und englischer Sprache. Neben Einblicken in erfolgreiche Projekte und neue Trendthemen bietet die Konferenz den Teilnehmenden zudem die Möglichkeit, sich zu vernetzen und Erfahrungen und Ideen mit anderen zu teilen – ganz im Sinne des Community-Gedanken. Offizielles Ende der Veranstaltung ist 17:00 Uhr. Interessenten sind herzlich willkommen, sich dazuzuschalten. Die Agenda mit einer detaillierten Übersicht über die Vorträge sowie weitere Informationen zu OpenEMS und zur kostenlosen Anmeldung gibt es unter: https://openems.io/ 

OpenEMS-Netzwerk wächst stark

Die Open-Source-Plattform entstand 2018 aus einem Linux-Projekt von FENECON, einem führenden Hersteller für Heim-, Gewerbe- und Industrie-Stromspeicherlösungen. Ziel der OpenEMS-Gründer war es, eine offene, zukunftsfähige Entwicklungsumgebung für eine demokratisch verteilte Energiewende zu schaffen. Hard- und Software können dank der Plattform herstellerunabhängig zusammenarbeiten. Wie wichtig offene Systeme für Industrie, Forschungsinstitute und Energieversorger sind, belegt nicht zuletzt die große Zahl an Mitgliedern, OpenEMS-Projekten und marktreifen Produkten in Europa. Das Netzwerk besteht mittlerweile aus über 50 Universitäten, Forschungsinstituten, Netzbetreibern, Hardware-Herstellern, Softwareunternehmen sowie gewerblichen und privaten Energiemarktteilnehmern, die sich für das freie und Open-Source-basierte Energiemanagementsystem einsetzen.

(ca. 2.500 Zeichen inklusive Leerzeichen)

Über OpenEMS

Zwecke des Vereins sind die Entwicklung und kontinuierliche Pflege einer Open-Source-Energiemanagementsystem-Plattform (OpenEMS) sowie die Beförderung deren verbreiteter Nutzung.

Der Verein unterstützt die Entwicklung von Energiemanagement-Applikationen, die auf der OpenEMS-Plattform aufbauen. Durch die OpenEMS-Plattform soll eine effizientere und effektivere Anbindung und Steuerung technischer Anlagen bei gleichzeitiger Verbreiterung deren Anwendungsmöglichkeiten erreicht werden. Damit soll ein Beitrag zu einer sicheren, wirtschaftlich und sozial verträglichen Energieversorgung der Zukunft auf Basis erneuerbarer Energien unter Schonung von Ressourcen und Umwelt geleistet werden.

Weitere Informationen unter https://openems.io/association/

Kontakt:

OpenEMS Association e.V.

Peter Eckerle – Leiter der Geschäftsstelle

E-Mail: office@openems.io

Antonia Siml – Marketing

E-Mail: marketing@openems.io

OpenEMS in der Praxis: Klimaquartier Neue Weststadt Esslingen

Neue Weststadt Klimaquartier Esslingen

Foto: © Maximilian Kamps, Agentur Blumberg GmbH 

Neuer Einblick in die Praxis bei Consolinno Energy: Unser Mitglied setzt OpenEMS in der Sektorenkopplung im Leuchtturmprojekt Klimaquartier Esslingen ein.

Um was geht es in dem Projekt? 

Consolinno:

Das Klimaquartier Neue Weststadt Esslingen soll zeigen, dass eine Versorgung mit grüner Energie auf 100.000 qm mit 450 Wohnungen, Büros und Raum für Gewerbe möglich ist. Die Dachflächen der Gebäude liefern dafür den Strom, aus dem ein Elektrolyseur unter dem Wohnviertel Wasserstoff herstellt. Die Abwärme wird zum Heizen genutzt, den Wasserstoff sollen zukünftig die Elektrohybrid-Busse des Städtischen Verkehrsbetriebs Esslingen (SVE) nutzen. In dem Verbund aus Elektrolyse, Wärmepumpe, BHKW, PV und Batterie kommt OpenEMS mit unserer Hardware Consolinno Leaflet in der Sektorenkopplung zum Einsatz. 

Was macht Consolinno in dem Projekt? 

Consolinno:

Unser Beitrag ist die intelligente Regelung des Energiesystems. Via OpenEMS gelingt die Verbindung zur Cloud – es ist Anlagendirigent, Tor zum Strommarkt und nimmt Regelbefehle der KI-Optimierung entgegen. So werden Day Ahead Prognosen über den Strompreis sowie den Bedarf und die Erzeugung der Sektoren erstellt und daraus Fahrpläne für das Energiesystem generiert.

Welche Besonderheiten gibt es hier beim Einsatz von OpenEMS?

Consolinno:

In Projekten wie in Esslingen setzen wir OpenEMS als Lösung für individuelle Optimierungsziele und -strategien ein (Day Ahead Optimierung, Autarkie-Optimierung). Hierfür nutzen wir die MQTT-Schnittstelle: Daten aus dem System werden an den Broker gepushed, die KI wird mit den Daten trainiert und angepasst. Daraus wird für einen Tag im Voraus ein Fahrplan erstellt, der immer für ein Intervall von 15 Minuten Leistungsvorgaben enthält. Eine Übersetzer-Klasse holt sich via MQTT den Fahrplan, standardisiert diesen und eine Optimierer-Klasse übersetzt ihn in eine für OpenEMS verständliche Form. Damit wird z.B. der Elektrolyseur gesteuert, der auf diese Weise eine Leistungsvorgabe erhält.

Fork me on GitHub